Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin

Wir wachen über Ihren Schlaf

Bestens überwacht.
Viele Leute haben mehr Angst vor der Narkose als vor der Operation. Doch diese Sorge ist unbegründet: Tatsächlich sind Sie in einem Krankenhaus niemals so gut überwacht wie während einer OP. Wir prüfen laufend Ihre lebenswichtigen Vitalfunktionen wie Kreislauf, Atmung und Ihr Bewusstsein. Außerdem sind die heutigen Anästhesieverfahren so sanft und sicher wie noch nie. Mit den modernen Medikamenten können wir die Narkose gut, sicher und sehr präzise steuern.

Regionalanästhesie.
Für zahlreiche Operationen ist zudem eine Vollkarkose gar nicht notwendig. Hier wenden wir Verfahren an, die nicht den ganzen Körper, sondern nur das Operationsgebiet betäuben, wie zum Beispiel einen Kreuzstich oder eine Armplexus-Anästhesie. Auch dabei können Sie – dank eines leichten Schlafmittels – komfortabel schlafen.

Fragen? Jederzeit!
Vor der Operation führen wir ein ausführliches Gespräch mit Ihnen, um Ihren Gesundheitszustand zu eruieren, Befunde zu erheben, mit Ihnen das Narkoseverfahren zu besprechen. Bitte zögern Sie nicht, uns Fragen zu stellen. Wir freuen uns auf das Gespräch mit Ihnen.

Unser Leistungsspektrum:

  • Anästhesie (Narkose): Vollnarkose, Kreuzstich (Spinalanästhesie), Periduralanästhesie, verschiedene ultraschallgezielte, periphere, örtliche Betäubungsverfahren
  • Intensivmedizin: sechs Intensivbetten, vier Herzüberwachungsbetten, technisch auf dem letzten Stand
  • Aufwachstation (Postnarkose): Hier werden Patienten so lange betreut, bis sie wach sind und sich wohl fühlen.
  • Schmerztherapie: Postoperative Schmerztherapie, je nach Operation medikamentös oder mittels Schmerzkatheter und Schmerzpumpen
  • Notfallmedizin: Das Notarztsystem in Friesach wurde 1997 installiert. Seitdem werden jährlich an die 700 Einsätze von gut ausgebildeten Notärzten und Notfallsanitätern geleistet.
  • Blutmanagement: Blut, das während der Operation verloren geht, wird aufgefangen, gesammelt, gewaschen und wieder verabreicht, um Transfusionen mit Fremdblut zu vermeiden.
  • Intensiv- und Anästhesiepflege: Besonders ausgebildetes Fachpersonal vom gehobenen Dienst für Gesundheits und Krankenpflege pflegen schwerstkranke Patienten auf der Intensivstation, helfen bei den Narkosen mit und betreuen die Patienten im Aufwachraum.

Kontakt und Information

Prim. Dr. Gabriele Gollmann-Marcher